,

Schlechte Noten für meine Praxis – Fünf Tipps bei Negativ-Bewertungen

Bewertungsportale im Netz werden häufig von potenziellen Patienten auf der Suche nach einer vertrauenserweckenden Praxis aufgerufen. Doch leider sind es dort zumeist die unzufriedenen Patienten, die ihrem Ärger Luft verschaffen wollen.

Von schlechten Bewertungen müssen Sie sich nicht unterkriegen lassen. Die Anwaltskanzlei Hechler hat einige Tipps zusammengestellt, wie Sie mit rechtmäßiger negativer Kritik im Internet umgehen können und eine positive Reputation aufbauen.

1. Unwahre Anschuldigungen löschen lassen

Sehen Sie erst einmal nach, ob Sie die schlechten Bewertungen löschen lassen können. Diese können jedoch rechtlich geschützt sein, wenn sie unter die Meinungsfreiheit fallen oder auf Fakten basieren. Sie sollten in diesem Fall versuchen, die negative Kritik mit Hilfe der folgenden Ratschläge wieder auszugleichen.

2. Zufriedene Patienten um ihre Bewertung bitten

Personen, die mit etwas zufrieden sind, werden seltener dazu verleitet, eine Bewertung abzugeben. Sprechen Sie Ihre glücklichen Patienten persönlich darauf an, ihre Zufriedenheit auch online kundzutun. Auch Ihr privates Umfeld kann Sie unterstützen und Ihnen (bei Bedarf anonym) ein paar Sterne verleihen, denn man muss nicht zwangsläufig Patient sein, um seine Meinung bezüglich einer Praxis äußern zu dürfen.

3. Web-Adressen von Portalen ausdrucken und verteilen

Um die persönliche Bitte zu verstärken und Ihren Patienten eine Erinnerungsstütze mitzugeben, können Sie die Adressen der betreffenden Bewertungsseiten mehrfach mit kurzer Beschreibung auf einem Blatt Papier ausdrucken und in kleine Zettel schneiden. So vermeiden Sie, dass Ihr Patient die Internet-Adresse nach der Behandlung wieder vergisst.

4. Auf negative Kommentare reagieren

Wenn die negativen Bewertungen nicht gelöscht werden können, sollten Sie, wenn möglich, Stellung beziehen und die Bewertungen kommentieren (beispielsweise bei Jameda). Bleiben Sie ganz sachlich und erläutern Sie, warum es möglicherweise zu so einer unangenehmen Behandlungssituation kommen konnte und dass Sie die negative Erfahrung des Patienten bedauern.

5. Aus Fehlern lernen

Vielleicht ärgert Sie dieser Rat, doch langfristig gesehen sind auch negative Kommentare wertvoll, um die eigene Arbeit zu optimieren. Nutzen Sie Feedback, um weitere negative Erfahrungen Ihrer Patienten zu vermeiden. In Japan existiert dazu das Konzept „Kaizen“. Das beinhaltet die stetige Optimierung eines Produkts, einer Dienstleistung oder eines Prozesses, um ökonomisch erfolgreich zu werden. Die Japaner haben die Devise: Die Zufriedenheit von Kunden beziehungsweise Patienten gewinnt man durch hohe Qualität.

Quelle: https://www.trustedshops.de/shop-info/5-tipps-fur-die-perfekte-bewertungsanzeige/

,

Der ideale Einsatz von Bewertungen

Fakt ist: Wir lassen uns mehr oder weniger bewusst von den Meinungen anderer beeinflussen. Vor dem Kauf eines unbekannten Produktes müssen wir selbstverständlich zunächst einmal davon überzeugt werden. Im Kaufentscheidungsprozess erhoffen wir uns für die Suche hilfreiche und vertrauenswürdige Bewertungen, die uns bei der Entscheidung helfen.

Trusted Shops hat sich mit diesem Thema auseinandergesetzt und Tipps und Tricks zur bestmöglichen Verwendung von Kundenbewertungen verfasst. Solche Bewertungen sollte der Website-Betreiber berücksichtigen, damit er Rezensionen für Kunden und das eigene Unternehmen effektiv einbauen kann.

1.     Sichtbarkeit

Eine Rezension sollte schnell und einfach zu finden sein. Das heißt nicht, dass diese die Hälfte der Seite einnehmen muss aber sie sollte auch nicht schwer erkennbar am Rand stehen. Es gilt, dass die Bewertung nicht von dem eigentlichen Produkt ablenken soll. und ggf. einen Störfaktor erzeugt.

2.     Überblick schaffen

Rezensionen in Textform sind vertrauenswürdiger als eine visuelle Bewertung mit Sternen oder einer Note. Demnach sollten sie ebenfalls auf der Seite platziert werden, wobei die Verwendung  aller zugehörigen Beurteilungen auf der Produktseite übertrieben ist. Dennoch sollte der Seitenbesucher einen Einblick bekommen, wofür zwei bis sechs Rezensionen auf der direkten Seite ausreichend sind. Weitere Rezensionen können auf einer verlinkten Unterseite zur Verfügung gestellt werden.

3.     Design abstimmen

Die passende Gestaltung einer Kundenbewertung ist ebenfalls äußerst wichtig, damit der potenzielle Käufer die Bewertungen als zugehörig zum Produkt bzw. zur Website  erkennt. Das Layout der Website sollte demnach in das Design der Bewertung einfließen, z. B. in Bezug auf Farben und Formen. Somit wirken Website und Bewertung einheitlich und zusammengehörend.

4.     Platzierung auf der Startseite

Eine der Bewertungen des Online-Shops sollte idealerweise auf der Startseite platziert werden und nicht erst auf einer Unterseite erscheinen. Über eine Verlinkung sollte der Nutzer weiterhin zu allen Rezensionen geführt werden.

5.     Inhalte und Bewertungen von Konsumenten

Bewertungen von Kunden, die direkt auf der Seite erscheinen, werden als User-Generated-Content bezeichnet. Dieser, von Nutzern, sprich Kunden, erzeugte Inhalt sorgt für Vorteile bei der Suchmaschinenoptimierung und ist deshalb sehr wichtig. Hierzu lassen sich mit einem sogenannten Review-Sticker die jeweiligen Kundenstimmen auf einer Website zusammenfassen. Als ein Beispiel veranschaulicht dies der Reifenhändler Tirendo.de auf seiner Website.

Quelle: https://www.trustedshops.de/shop-info/5-tipps-fur-die-perfekte-bewertungsanzeige/